amperio elektroauto elektroladesäule beratung logo weiß

Die pragmatische Lösung für Vertragshändler

Jetzt bestellen

Häufig gestellte Fragen

  • Als PSA-Vertragshändler müssen Sie 4 Ladepunkte installieren.
  • Für alle weiteren Vertragsarten haben wir separate Informationsseiten erstellt, um die Kommunikation zu erleichtern:
  • Weiterleitung zur AOV-Seite [folgt noch…]
  • Weiterleitung zur Seite für Servicepartner (hier klicken)
  • 2 Ladepunkte werden auf dem Parkplatz für Vorführwagen benötigt.
  • 1 Ladepunkt wird jeweils in der Neuwagenaufauslieferung und in der Werkstatt benötigt, um den LEV-Standard zu erfüllen.
  • Es ist Ihnen freigestellt, ob Sie eine Doppel-Wallbox oder zwei einzelne Wallboxen auf dem Parkplatz für Vorführwagen installieren.
  • Falls Sie einen Bereich (bspw. die Neuwagenauslieferung) ausgelagert haben, sind Sie nicht dazu verpflichtet, dort einen Ladepunkt zu errichten.
  • Sofern es sich beim Nebenstandort ebenfalls um einen Vollhändler handelt,  unterscheidet sich die Anzahl und Anbringung der Ladepunkte im Vergleich zum Hauptstandort nicht.
  • Nein. Sie können die Wallboxen auch an einer geeigneten Stelle, z.B. an der Wand, montieren.
  • Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Leistung der Produkte zu drosseln:
  1. manuelle Drosselung,
  2. Einrichtung eines statischen Lastmanagement kann gegen Aufpreis optional eingerichtet werden (Erklärung siehe unten) oder
  3. Einrichtung eines dynamischen Lastmanagement kann gegen Aufpreis optional eingerichtet werden (Erklärung siehe unten).
  • Diese Optionen senken das Investitionsvolumen erheblich und gewährleisten einen reibungslosen Betrieb der Wallboxen.
  • Anhand unserer Erfahrung in der Betreuung von PSA-Händlern, empfehlen wir Vertragshändlern im Zuge des LEV-Projektes folgende Produkte:

amperio Vertragshändler Produktpalette – Die Vorteile der einzelnen Produkte auf einen Blick: 

(Zum Vergrößern Bild anklicken.)

  • Die Fixinstallation des go-eCharger ist unbefristet genehmigt.
  • Die mobile Variante des go-eCharger wird dagegen für Vertragshändler von PSA nicht genehmigt.
  • Mehr über den go-eCharger erfahren Sie im Produktblatt auf der rechten Seite.
  • Großes Farbdisplay zur Überwachung der Ladevorgänge integriert.
  • Das Lastmanagement lässt sich optional sowohl statisch, als auch dynamisch realisieren. (Siehe unten für mehr Informationen)
  • Installation an der Wand oder auf einem separaten Standfuß ist möglich.
  • Witterungsbeständiges Polycarbonat-Gehäuse ist für den Außeneinsatz konzipiert.
  • RFID-Kartenleser
  • Backend-fähig (siehe hier unsere Erklärung zum Thema Backend)
  • Die Abrechnung und der Verkauf des Stromes sind beim Produkt Eve Double pro Ladebuchse (Eichrecht) möglich.
  • Weiteres zum Produkt Eve Double Pro Line erfahren Sie im Produktblatt.
  • Weiteres zum Produkt Eve Single Pro Line erfahren Sie im Produktblatt.
  • Geringe Investitions- und Installationskosten.
  • Statisches Lastmanagement bei Integration in ein bestehendes WLAN.
  • Wetterfestes Gehäuse.
  • Weiteres zum go-eCharger erfahren Sie im Produktblatt auf der rechten Seite.
  • PSA hat die mobile Variante des go-eCharger nicht genehmigt
  • Die mobile Variante unterscheidet sich lediglich in Ihrer Anschlusstechnik zur fixen Variante.
  • Die fixe Variante muss von einem Elektriker verkabelt und angeschlossen werden.
  • Ja, allerdings ist dann kein übergreifendes Lastmanagement der verschiedenen Produkte möglich.
  • Beim statischen Lastmanagement wird den Wallboxen nur ein fester Leistungsbetrag zur Verfügung gestellt. Dieser Betrag wird dem System vorher fest zugewiesen und anschließend unter allen Ladestationen verteilt.
  • Das bedeutet, dass die die Wallboxen untereinander kommunizieren können.
  • Einmal eingerichtet, gewährleistet es einen reibungslosen Betrieb der gesamten Ladegruppe.
  • Bei Fragen zum statischen Lastmanagement beraten wir Sie gerne genauer unter: 0221 6778 3727 6
  • Ein dynamisches Lastmanagement lässt sich nur mit Produkten der Firma Alfen aufbauen. Hierbei handelt es sich um eine Erweiterung des statischen Lastmanagement. Dafür wird ein zusätzlicher Smart Meter (Zähler) in der Hauptverteilung benötigt und über eine LAN-Verbindung mit den Wallboxen verbunden.
  • Das System misst kontinuierlich die verfügbare Leistung im ganzen Autohaus und verteilt nur die restliche Energie an die Ladestationen. Im Notfall können die Ladestationen auch auf 0 kW gedrosselt werden, um den Betriebsablauf nicht zu stören.
  • Bei Fragen rund um das Thema Lastmanagement beraten wir Sie gerne genauer unter: 0221 6778 3727 6
  • Nein. Da bei eichrechtskonformen Produkten ein extra Zähler als Hardware integriert ist, kann im Nachhinein keine Nachrüstung erfolgen.
  • Nein. Für den LEV-Standard 2019 reichen die angebotenen AC-Produkte aus.
  • DC-Ladetechnik wird erst in den Standards 2023 gefordert.
  • amperio steht Ihnen auch hier gerne bei der Auswahl passender DC-Ladetechnik unterstützend zur Seite. Kontaktieren Sie uns bei Interesse hier: https://www.amperio.eu/kontakt/
  • Die Mitlieferung des Fertigfundamentes hat den Vorteil, dass kein Fundament vor Ort gegossen werden muss.
  • Hierdurch fallen die Investitionskosten bei der Installation geringer aus.
  • Das Fundament muss lediglich eingegraben werden.
  • Es existieren diverse Förderprogramme zur Finanzierung von Ladeinfrastruktur auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene.
  • Gerne übernehmen wir die Beantragung der Förderung für Ladeinfrastruktur für Sie unabhängig davon, ob Sie bei uns Ware bestellen. Beachten Sie, dass wir hierfür ein Beratungshonorar berechnen. Bei Bezug der Technik über amperio erhalten Sie eine Erstattung von 50% dieses Betrages.

Prospekte

A4 Vorschau go-eCharger_small

Bestellung

  • Bitte senden Sie uns das ausgefüllte Bestellformular entweder:

  • per Fax an +49 (221) 6778 3727-9,

  • per E-Mail an groupe-psa@amperio.eu oder

  • postalisch an amperio GmbH, Gießener Str. 93-95, D-51105 Köln.

Bestellformular herunterladen