Anwendungsfälle

Wählen Sie hier direkt den gewünschten Anwendungsfall:

Oder schaffen Sie sich direkt einen Überblick über alle Anwendungsfälle.


Daheim

Aufladen DAHEIM ohne Stromabrechnung

Wenn Sie Ihr Auto nur schneller, komfortabler und sicherer aufladen möchten, jedoch den geladenen Strom elektronisch nicht erfassen müssen, reichen unsere Einstiegsprodukte der Serie „plug & charge“.

Bei dieser Ausführung lädt Ihr Elektroauto oder Plug-in Hybrid über ein fest angeschlossenes Mode 3 Ladekabel mit Typ1 oder Typ 2 Kupplung (Stecker), mit der von Fahrzeug maximal möglichen Ladegeschwindigkeit über Wechselstrom (AC) – siehe unsere Tabelle unter Autos & Technik.

Aufladen DAHEIM mit Stromabrechnung

Sollten Sie den geladenen Strom einem Fremdnutzer in Rechnung stellen wollen oder Statistiken Ihrer eigenen Ladevorgänge nutzen wollen, so benötigt die Ladestation die Anbindung an einen externen Dienstleister. Dieser erhält über eine Funkverbindung die Daten der Nutzer die an Ihrer Ladestation geladen haben sowie die geladene Strommengen.

Mit diesen Daten berechnet der Abrechnungs-Dienstleister allen Besuchern Ihrer Ladestation die geladenen Kilowattstunden und erstattet Ihnen den vereinbarten Betrag durch Überweisungs-gutschriften.

Ihre eigenen Aufladungen, wenn über die „Masterkarte“ frei geschaltet, werden kostenneutral dargestellt und sind für Sie im Nutzerportal sichtbar.

Aufladen DAHEIM mit einem Firmenfahrzeug

Die „Königsklasse der Abrechnungssysteme“ ist so intelligent, dass unsere Ladetechnik Ihre Stromkosten Daheim nicht belastet und sogar die Rechnung Ihrem Arbeitgeber direkt zustellt.

Kosten die beim öffentlichen Aufladen entstehen, sind zwar etwas teurer als das Aufladen daheim oder beim Chef an der Ladestation, jedoch werden durch „Strom-Roaming-Abkommen“ diese Kosten auf einer einzigen Rechnung dem Arbeitgeber zugestellt. Bequemer geht es nicht. Und günstiger auch nicht!

Sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne. Sie erreichen uns unter

Tel: +49 (221) 6778 3727-0

E-Mail: info@amperio.eu

 

Aufladen DAHEIM netzgesteuert und/ oder Nutzung von Solarstrom

Sollte Ihr Elektroauto tagsüber öfters Daheim und an einer Photovoltaikanlage stehen, also wenn die Sonne scheint, Sie dazu geregelte Fahrtzeiten haben, können Sie die Stromkosten des Elektroautos mindestens halbieren indem Ihre Ladestation erst dann Strom liefert wenn die Sonne scheint oder wenn Ihr Energieversorger überschüssigen regenerativen Strom hat, der gezielt in Ihr Elektroauto oder Plug-in Hybrid geführt wird.


Unterwegs

Aufladen UNTERWEGS als registrierter Kunde mit RFID Karte oder Charge-APP

Es ist üblich dass Fahrer von Elektroautos oder Plug-in Hybride sich bei einem Abrechnungsdienstleiter registrieren.

Der Dienstleister erhält die Daten zur Erstellung einer Rechnung und erhält eine Einzugsermächtigung. Im Gegenzug sendet der Dienstleister Ihnen eine RFID-Karte und/ oder Sie können über die APP des Anbieters den Ladevorgang frei schalten.

 

Laden UNTERWEGS ohne vorherige Registrierung „Ad-hoc laden“

Noch ist es leider nicht der Fall, dass jede öffentlich Ladesäule „interoperabel“ ist – soll heissen, der Betreiber der Ladesäule hat mit allen Abrechnungs-Dienstleistern Strom-Roaming Abkommen geschlossen, so dass es jedem möglich ist an jeder öffentlich zugänglichen Ladestation zu laden.

Da es auf dem Deutschen Markt keine AC-Ladesäulen und nur wenige DC-Ladestationen installiert wurden, die auch mit einer EC- oder Kreditkarte genutzt werden könnten, werden in den kommenden Monaten die Betreiber von Ladestationen neue Zahlungsmethoden vorstellen, die das spontane Nutzen „Ad-hoc“ einer öffentlich errichtete Ladestation ermöglicht.

Diese „Barrierefreiheit“ und „Interoperabilität“ wurde durch die Ladesäulenverordnung per Gesetz verabschiedet und wird am 18. Juni 2016 für alle neu zu errichtende öffentlich zugängliche Ladestationen rechtskräftig.


Arbeitsplatz

Aufladen am ARBEITSPLATZ mit dem privaten PKW

Der Gesetzgeber hat am 18. Mai 2016 gesetzlich festgeschrieben, dass privat bezogener Strom am Arbeitsplatz KEINEN Geldwertenvorteil auslöst, jedoch dürfte Ihr Arbeitgeber nicht jedem Mitarbeiter den Strom schenken wollen. Daher wird die Firma Ladepunkte errichten wollen die eine Abrechnung ermöglicht. Soll heissen, Sie bekommen zwar die Möglichkeit zum Aufladen, jedoch wird der ausgewählte Abrechnungs-Dienstleister Ihnen die geladene Strommenge in Rechnung stellen.

Was auf den ersten Blick als unschön klingt, kann jedoch für Sie zum großen Vorteil werden, denn amperio möchte es Ihrem Arbeitgeber schmackhaft machen, dass Sie günstiger bei Ihm Aufladen als Sie es daheim können, entweder weil die Firma einen Gewerbe- oder sogar Industriestromtarif hat, oder Sie Ihr Elektroauto über die Photovoltaikanlage des Unternehmens laden dürfen.

Den Preis für die Ladezeit darf Ihr Chef frei wählen – auch wenn er dadurch einen Verlust einfährt!

Laden am ARBEITSPLATZ mit dem Firmenfahrzeug

Ihr Arbeitgeber muss entscheiden ob der geladene Strom einfach den „allgemeinen Strom“ belasten soll, oder ob die Stromkosten der Elektroautos oder Plug-in Hybride einer kostenstelle zugeordnet werden sollen.

Empfehlen Sie uns dem Fuhrparkmanager oder der Geschäftsleitung weiter. Wir beraten die Firma

Ihr Oliver P. Kaul, kaul@amperio.eu oder +49 (160) 756 2282


Besucher

Laden auf BESUCHERPARKPLÄTZEN

Für diesen Anwendungsfall sollten Ladesäulen oder Wandladestationen installiert werden, die den Strom kostenlos für Besucher anbieten oder mit Zugangsberechtigung und mit einem Abrechnungsmodul installiert werden.

Wenn Besucher für den Strom zahlen sollen, gelten die gleichen Parameter wie im Fall „Unterwegs laden“ Entweder die Besucher sind bei einem Abrechnungsdienstleister bereits registriert oder Sie sollten „Ad-hoc“ mit einer EC- oder Kreditkarte laden können.