e-Charger 600

erste eindrücke vom enercon e-charger 600kW, HPC Schnellladesäule made in germanyBenzin. Super. Super Plus heisst in elektrisch Normalladen (bis 22 kW AC), Schnellladen (bis 50 kW DC)  und High Power Charging (bis 350 kW DC). Mit der Weltpremiere des ENERCON e-Charger 600 dürfte dem Marktführer für Windenergieanlagen (WEA’s) einige Überraschungen im jungen Markt der Ladeinfrastruktur gelungen sein.

Ladeleistungen wurden bis Ende 2017 zwischen dem langsamen laden über Wechselstrom (bis 22 kW AC) und dem schnellen Aufladen über Gleichstrom (bis 50 kW DC) unterschieden. Mit der Einführung der ersten “High Power Chargers” (HPC) mit Ladeleistungen um die 150 kW DC von ABB, DELTA, Efacec und EVtronics und der “passenden” Bundesförderung durch den BMVI für diese Leistungsklasse, wurde dem Markt schnell klar wohin die Reise geht. Hinzu kamen die Bestätigungen von Kia (Kona) und Hyundai (Ioniq) mit 80 KW, Jaguar (i-Pace) mit 100 kW und Audi (Q6 e-tron), sogar mit 150 kW über das Combined Charging System (CCS) laden zu können.

Das schnelle Aufladen von Elektrofahrzeugen wird über Gleichstrom erfolgen. Dies hat viele rationelle, wirtschaftliche und technische Gründe. Fragen Sie uns.

Aber zurück zur gestrigen Botschaft von ENERCON und zu den Gründen warum der e-Charger 600 entwickelt wurde und nun in Serie gebaut wird.

MODULARER LEISTUNGS-AUFBAU

Der e-Charger 600 ist in einem Container verpackt, mit dem der Ladebedarf am Standort in Leistungsstufen von 50 kW (60 kW peak) zusammengestellt werden kann. Der Container kann mit bis zu 12 DC/DC-Wandler ausgestattet werden. Dadurch sind kurzzeitig tatsächlich bis zu 2x 350 kW Ladeleistung möglich. Konstant jedoch “nur” 2x 300.

FLEXIBLE ANZAHL AN LADEPUNKTE

Die bis zu 600 kW (720 kW peak) Leistung, werden in der Grundkonfiguration auf 4x 150 kW Ladesäulen verteilt. Jedoch sind 6x 100 kW, oder 2x 300 kW oder sogar 12x 50 kW möglich. Bei der Grundkonfiguration werden standard Ladekabel für maximal 200 Ampere mit CCS-Stecker verbaut. Auch der CHAdeMO-Stecker ist bis 200 Ampere erhältlich.

Um mit >100 kW laden zu können, müssen “Flüssigkeitsgekühlte Kabel” verbaut werden, die bis zu 500 Ampere an Leistung ermöglichen. Der Q6 e-tron von Audi wird nur an diesen Säulen mit 150 kW laden können.

DYNAMISCHE ENERGIEVERTEILUNG

Die 600 kW Gesamtleistung werden in 50 kW Einheiten über die Anzahl der vorhandenen Ladepunkte verteilt. Stöpselt sich ein 350 kW Fahrzeug an eine 375 Ampere Ladesäule mit Flüssigkeitsgekühlten Kabeln ein, so werden diesem Fahrzeug 6 von maximal 12 DC/DC-Wandler zugeordnet. Somit bleiben im Extremfall nur 6 DC/DC-Wandler frei. Sobald jedoch das Fahrzeug weniger Ladeleistung abruft, werden DC/DC-Wandler für die anderen Ladesäulen (Kiosk/ HMI Terminal) frei. So wird die Auslastung der Technik maximiert.

Nehmen Sie jederzeit Kontakt mit uns auf. amperio ist einer von nur zwei zertifizierte Partner von Enercon, die den e-Charger 600 beraten darf.

2018-06-29T12:32:30+00:00