1. Sportwagen mit Doppelherz, im Heck 1,5 L Verbrenner im Bug Elektro, zusammen Allrad Plug-in Hybrid!

Es gibt Tage, an denen hat man einfach Glück. Wie kürzlich, als ein befreundeter Unternehmer mir angeboten hat seine kostbaren 6 Stunden Probefahrt mit dem i8, mit mir zu teilen.

Ich muss gestehen, ich war sehr skeptisch, denn ich bin ein eingefleischter eMobilist – also der Typ Autofahrer der gerne sich etwas Mühe macht eine Ladestation zu finden um rein elektrisch zu fahren. Aber ich gebe zu, das ist Pionierarbeit und nicht repräsentativ für die breite Masse.

Somit war meine Begegnung mit dem heißesten Plug-in Hybrid etwas emotional vorbelastet aber mit viel Neugier verbunden.

Der i8 sieht schon Mega scharf aus. Ob von der Vorderansicht, Heck- oder Seitenansicht – die Designer haben Glanzleistung geliefert.

Einfach losfahren?

Bei einem Plug-in Hybrid muss man sich bei der ersten Begegnung etwas mehr Zeit lassen um zu verstehen, mit welchen Antriebsformen das Auto bewegt werden kann. Beim BMW i8 kann ich rein elektrisch bis 120 km/h (über die Vorderräder) oder mit dem 1,5 Liter 3-Zylinder Bi-turbo Benziner (über den Heckantrieb) fahren. Ganz besonders ist dann die Kombination aus beiden Antrieben – das nennt man Systemleistung und so wird der BMW i8 zu einem Allradfahrzeug. Also elektrisch vorne und Verbrennerantrieb über die hinteren Räder. Und dann geht die Post ab und mit Zwischengas beim Hochschalten (auch über Wippen a-la Formula 1) oder mit Nachbrennen im Auspuff beim runter schalten.

Eigentlich eine Playstation auf Rädern oder BOSE lässt grüßen

Wenn man den Verbrenner dazu schaltet, also wenn der Fahrer das wählt oder das Auto die Zusatzleistung braucht, dann hört sich das im Cockpit so an, als ob ein V8 mit 5-Liter Hubraum im Heck sitzen würde. Die Beschleunigung fühlt sich zumindest so an und der Sound auch, aber wie holt man so viel Emotionen aus 1,5 Liter Hubraum?

Das hier irgendwie getrickst wurde, wird einem schnell klar, denn ein kleiner Motor klingt niemals so „bärig“. Daher auch mein Vergleich: man könnte auch vermuten man sitzt in einem Rennsimulator oder die BOSE Sound Systems hat hier stark mitgestaltet. Und so ist es auch, der Sound kommt vom Soundgenerator. Aber der ist so reell und so cool, dass man BMW nicht böse sein kann. Sondern man genießt die Leistung und tritt mit ruhigem Gewissen aufs Gas, denn der Sportwagen verbraucht Dank der Mischung aus elektrischem Antrieb und einem sehr sparsamen Bi-turbo, so sparsam wie die meisten Kleinwagen. Und ist fast so sparsam wie die Playstation daheim .Nur „etwas“ teurer – mein Probeexemplar mit Vollausstattung lag bei 157.000 Euro.

FAZIT

Der BMW i8 ist ein toller Sportwagen, der mit wenig Benzin sehr flott bewegt werden kann. Er ist ein hervorragender Imageträger für BMW geworden, weil das Auto brutal gut aussieht und dazu modernste Karosserie und Antriebstechnik nutzt und perfekt umsetzt. Das Auto macht sehr viel Spaß (Sorry TESLA, ist aber so, wir Männer brauchen mal ab und zu noch ein wenig Motorengeräusch).

Oliver P. Kaul
Beruflich auch gerne Testfahrer geworden

2018-06-29T12:32:31+00:0020 August 2014|